Ist mein Zug pünktlich? Checke es mit dem Zugradar!

Ist mein Zug pünktlich? Die am meisten gestellte Frage von Kunden der Deutschen Bahn. Hier finden Sie heraus ob Ihr Zug pünktlich ankommt und abfährt. Ist-mein-zug-puenktlich.info gibt Dir Sekunden-genaue Auskunft über ICE, EC und RB Verspätungen und Live-Daten aller momentan fahrenden Züge.

Die Pünktlichkeitsstatistik der Deutschen Bahn zeigt Dir Monat für Monat aktuelle Informationen über die Pünktlichkeit der Bahn im Nah- und Fernverkehr. Auf „ist-mein-zug-puenktlich“ gibt es aktuelle Verspätungsdaten aller Züge in Deutschland, du kannst einzelne Züge oder Bahnhöfe auswählen, hierbei ist zu beachten das es sich bei Verspätungen auch um Bauarbeiten oder wetter bedingte Beeinträchtigungen handeln kann.

Der Zugradar: Einfach wissen, wer wann und wo in den Zug steigt, bei www.ist-mein-zug-puenktlich.info kannst du Züge und ICE in Echtzeit via Zuggradar verfolgen. Du siehst mit „ist mein Zug pünktlich, wo sich der Zug bzw ICE eines Freundes oder Geschäftspartners derzeit befindet. Einerseits weißt du durch „ist mein Zug pünktlich“ genau, wann der Regionalexpress/ICE ankommt, andererseits macht die Zugverfolgung einfach Spaß, denn du bist live dabei. Du kannst mit dem Zugradar nicht nur den derzeitigen Standort erfahren, sondern weitere interessante Details erhalten.

„Ist mein Zug pünktlich“ ist gratis und verpflichtet dich zu nichts. Du gibst einfach die Zugnummer oder den Bahnhof in das Suchfeld ein und zoomst diesen heran. Falls dich die Zugverfolgung des Berliner Hauptbahnhof interessiert, begibst du dich auf der Landkarte zu dem Standort. Startet der gesuchte Zug vom Berliner Hauptbahnhof, zoomst du dich so nah wie möglich an den Bahnhof heran.

Laut der Deutschen Bahn beruft man Sich bei der Berechnung der Pünktlichkeit auf historische Erhebungsmethoden, daher spricht man bei 5 Minuten Verspätung, nocht nicht von einer tatsächlichen Verspätung. Dies ist jedoch eine Definition auf einer Zeit in der die Bahnhofsuhren noch keinen Sekundenzeiger hatten. Die Deutsche Bahn betreibt derzeit mehr als 25000 Züge auf Deutschen Schienen und das täglich, da kann es schon mal zu der Einen oder Anderen Verspätung kommen. Durch lange Wege, immer mehr Verkehr, häufiges Ein-und Aussteigen sowie zahlreiche Zugkreuzungen kommt jeder fünfte ICE,IC oder EC zu spät.

Dadurch das im Regionalverkehr geringere Distanzen zu bewältigen sind, weniger Zugkreuzungen zu überwinden sind und allgemein weniger Verkehr herrscht ist die Pünktlichkeitsstatistik deutlich besser als im Fernverkehr. 95% aller Regio-Züge sind pünktlich.

Warum sind die Züge der Deutschen Bahn außerdem unpünktlich? Manche Probleme der Bahn sind auch Hausgemacht, zb ließt man oft den Satz „wegen technischer Störung“ am Bahnhof oder es gibt ein Problem mit der Bereitstellung von notwendigen Zügen bzw Wagons. Auch das Zugpersonal ist nicht immer pünktlich oder die Haltezeit wird durch ein erhöhtes Aufkommen von Fahrgästen zb bei einem Fußballspiel verlängert. Oft zwingt das marode Schienennetz die ICE´s dazu langsamer zu fahren weil es schlichtweg nicht zu verantworten ist die volle Geschwindigkeit abzurufen.  Ebenso die mutwilligen Zerstörungen einiger Personen in das Schienennetz der Bahn führen dazu das nicht jede Bahn pünktlich ist, Unwetter, Schnee, Sturm und Überschwemmungen tuen dann ihr übriges.

Du möchtest wissen wo sich dein Zug gerade befindet? Steht Er noch im Bahnhof oder ist er dort schon abgefahren?Mit dem DB Zugradar bekommst du die Antwort. Die Bedienung ist einfach und intuitiv, man findet sich schnell zurecht und weiß sehr schnell wo, welche Funktionen sind. Mit dem DB Zugradar ist es möglich, Standorte von Fernverkehr (ICE) und Regionalverkehr abzurufen, Fahrtwege der einzelnen Züge einzusehen und Bahnhof-abfahrtstafeln aufzurufen. Ebenfalls ist es möglich Reisepläne zu verfolgen. Eine tolle Möglichkeit sich über den Bahnbetrieb und den Zugverkehr in Deutschland zu informieren. Wenn das W-Lan in den Zügen ausgebaut wird kann man genauso wie im ICE-Portal den Zugstandort abrufen.

Mit dem Zugradar kannst du die Züge in Echtzeit verfolgen um besser einschätzen zu können, wie lange du noch am Gleis stehen musst wenn mal die Anzeigetafel versagt. Auch für den Fall das der Fahrgast sich verspätet eignet sich der Zugradar, der Fahrgast kann damit überprüfen ob er den Anschlusszug noch erwischt. Der Zugradar zeigt alle Züge auf dem Steckennetz der Deutschen Bahn an. Die genaue Position wird aus folgenden Daten ermittelt: Dem Kundenfahrplan, den Positionsmeldungen bei Ein-und Ausfahrten von Zügen und bei der Durchfahrt von Meldenpunkten auf der Strecke. Zusätzlich wird noch die Prognose aus dem Reiseinformationszentrum berücksichtigt. (Leichte Abweichungen ist möglich)

DB Tickets

Oben Links im Fenster sehen Sie das Feld „Tickets“ dort bekommen Sie alle verfügbaren Angebote der Deutschen Bahn vom billigen Sparpreis der aber möglicherweise eine Zugbindung enthält bis hin zu dem sogenannten „Flexpreis“ der Ihnen das ungebundene Reisen ermöglicht. Sie erfahren außerdem ob eine Sitzplatzreservierung möglich ist, ob evtl Versicherungen von Nöten sind und ob der Gebrauch von Gutscheinen möglich ist.

Was bietet die „ist mein Zug pünktlich“?

Durch „ist mein Zug pünktlich“ bekommst du einen Überblick über die zahlreichen Züge und ICE, die in Deutschland auf dem Weg zu den unterschiedlichsten Zielen sind. Fast bekommst du das Gefühl, selbst am Steuer zu sein. Das Tool bietet dir einen Überblick und Einblick in die Welt auf den Schienen. Statt Mainstream bekommst du definitive Fakten, die nicht nur Eisenbahnliebhaber begeistern. Du erhälst kostenlos weitere interessante und aufschlussreiche Details, die dir sonst verborgen bleiben. Du kannst mit dem kostenfreien Zugradar alle Informationen über den Zugverkehr in Deutschland erhalten die Du brauchst. So weißt du genau, wo sich der Regionalexpress oder der ICE gerade befindet. „Ist mein Zug pünktlich“ übermittelt dir die Route des ICE, des IC oder des RE, die Halteorte sowie die evt Verspätungzeit. Ist-mein-zug-pünktlich gibt dir einen Einblick über alles, was sich auf auf Deutschlands Schienen tut. Der kostenlose Zugradar gibt dir auch Informationen darüber, auf welchem Gleis dein Zug ankommt und abfährt. Mit diesem Indiz weißt verpasst du keinen Anschlusszug mehr. Ist mein Zug pünktlich zeigt dir alle Zugbewegungen. So ist es dir möglich vom ICE über RB bis hin zum IC alles zu sehen, was derzeit auf den Gleisen ist. Ist mein Zug pünktlich bietet dir eine perfekte Information über die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn.

 

Gratis: Die Live-Zugverfolgung

Macht dir die Zugverfolgung Spaß? Sicher denn erhälst wunderbare sowie top aktuelle Informationen über die Pünktlichkeit. Dabei kostet der Zugradar keinen Cent und ist definitiv gratis. Du kannst auf kostspielige Programme verzichten, wenn du  verfolgen möchtest wo sich der gesuchte Zug befindet und ob er Pünktlich ist. Spar dir das Geld, du musst keine Programme kaufen und installieren.

 

Tipps für die Zugverfolgung

„Ist mein Zug pünktlich“ rät dir, dass du sehr stark heranzoomst, wenn du einen Zug verfolgen möchtest, den Du beobachten willst. Du bist an einem bestimmten ICE, IC oder RB interessiert? Zoome einfach den Bahnhof heran. Ideal ist der Berliner Hbf von dort starten im Minutentakt Züge. Je weiter du mit dem Zugradar hinauszoomst, desto mehr Züge siehst du.

Zugbeobachter können hier jeden Zug verfolgen

Für Zugbeobachter, die einen Zug dauerhaft im Visier haben möchten, ist „Ist mein Zug pünktlich“ perfekt geeignet. Mit dem Smartphone können passionierte Zugbeobachter jeden ICE, IC oder RB verfolgen. Das bietet nicht nur interessante Einblicke, sondern gibt Zugbeobachtern die Möglichkeit genaue Statistiken zu erstellen und die Pünktlichkeit zu überprüfen. Das ist natürlich auch sehr praktisch, wenn man jemanden vom Bahnhof abholen möchte. Auf dem Zugradar von der Deutschen Bahn siehst du alle aktuellen Züge.

So funktioniert „ist mein Zug pünktlich“

Für den Zugradar muss der Nutzer nicht zwingend einen PC oder ein Notebook zur Hand haben, denn „ist mein Zug pünktlich“ kann man genauso gut über das Smartphone nutzen. Wem´s Spaß macht, der kann also immer und überall mit seinem Smartphone einen gesuchten Zug mit dem Zugradar auswendig machen und verfolgen. Mit dem Handy bekommst du auch die aktuellen Daten des Zuges wie zb Ankunftszeit oder evtl Verspätungen, du weißt allso immer ob dein Zug pünktlich ist oder sich verspätet. „Ist mein Zug pünktlich“ ist eine Seite die wirklich jeder benutzen und bedienen kann, natürlich ist es kostenlos. Wer sich für den Zugverkehr auf dem Deutschen Schienennetz interessiert kann auf „ist mein Zug pünktlich“ neue Einblicke auf das Geschehen der Bahnhöfe und Züge bekommen. Passagiere die im Zug keine freie Sicht auf eine Anzeigetafel haben, können sich mit -ist mein Zug pünktlich- schnell und bequem informieren.

Knotenkoordinatoren für mehr Pünktlichkeit

Pünktliche Züge sind DER Faktor wenn es um die Kundenzufriedenheit geht. Einen großen Einfluss auf die Pünktlichkeit der Züge hat die planmäßige Abfahrtszeit am Bahnhof. Deshalb sind im Rahmen von „Zukunft Bahn“ jetzt sogenannte Knotenkoordinatoren an den 10 größten Bahnhöfen in Deutschland im Einsatz. Weitere 10 Bahnhöfe werden von dort aus mitverfolgt. Zugverspätungen/Unpünktlichkeiten können vielfältige Ursachen haben, die Aufgabe der Knotenkoordinatoren ist es die komplexen Zusammenhänge zu analysieren. Häufig führen schon kleine Verzögerungen bei der Abfahrt zu einer riesigen Kettenreaktion zb Gleisverlegungen, das warten auf Anschlussreisende oder das Verhalten von Reisenden, alles beeinflusst den planmäßigen Zugablauf. Gerade bei älteren Bahnhöfen ist es wichtig die Ausfahrt der Züge optimal abzustimmen. Durch den verbesserten Informationsfluss sind die Koordinatoren in der Lage, beispielsweise bei einer großen Reisegruppe, den Einstieg zu koordinieren und so eine zügige Weiterfahrt bzw Abfahrt zu gewährleisten. Durch diese Verfahren will die Deutsche Bahn die Zahl der planmäßigen und somit pünktlichen Abfahrten an großen Bahnhöfen auf 90% erhöhen.

Mehr Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit durch den neuen ICE4

Moderner Reisekomfort, innovative Technik,besonders Umweltfreundlich und natürlich Pünktlich ist er, der neue ICE4. Ist mein Zug pünktlich? Mit dem neuen ICE4 erhöht sich die Chance darauf das Ihr Zug pünktlich kommt noch einmal deutlich. Angetrieben wird ein 12-teiliger ICE4 durch 6 sogenannte „Powercars“ und erreicht dabei eine Gesamtlänge von 346 Metern. 830 Reisende finden bei voller Auslastung im neuen ICE4 platz und erreichen ihren Bahnhof wenn man der Bahn glauben schenken will. Der Energieverbrauch liegt beim Neuen ICE gegenüber dem Alten 22% niedriger und das pro Sitzplatz. Mit bis zu 250 Km/h kommen die Passagiere komfortabel, entspannt und natürlich pünktlich an ihrem Wunschort an. Entspanntes Reisen mit hohem Kundenkomfort bieten unter anderem moderne Fahrgast-Informationssysteme die in Echtzeit informieren, Platznummern und Reservierungsanzeigen  in den Kopfstützen den Gangsitzen sowie große Panoramascheiben und auch bei hohen Außentemperaturen bleibt das Reisen mit der Bahn jetzt angenehm, denn die neuen Klimaanlagen sind jetzt für Hitze bis zu 45 Grad ausgelegt. Kostenloses WLAN sowie Familienabteile und neu gestaltete, ergonomisch geformte Sitze sollen den Reisekomfort noch zusätzlich erhöhen. Auch in Sachen Barrierefreiheit ist der ICE4 europaweit Vorreiter, unter Anderem mit einem Rollstuhl-bereich.

Der DB Navigator

Er bietet Ihnen einen Überblick über Ihre Reisedaten und die Pünktlichkeit und zwar überall und auch während der Fahrt. Der DB Navigator ist eine der meist geladenen Apps und bietet zB eine Reiseauskunft und die Ticketbuchung. Der Nutzer kann unter anderem unter „Meine Reise“ sämtliche Daten über seine Reise checken oder seine Favoriten- Verbindungen mit einem Klick in „meine Reise“ speichern. Unter  „Meine Reise“ kann man zB erfragen wann der Anschlusszug fährt, ob mein Zug pünktlich ist, auf welchem Gleis komme ich an und auf welchen Gleis muss ich, wo muss ich aus- oder umsteigen und wie lange dauert es noch. Sie haben also alles im Blick und sitzen dabei noch auf Ihrem Platz. Zusätzlich gibt es noch den „Umstiegswecker“, er sendet Ihnen automatische Pushnachrichten auf ihr Smartphone so das Sie nicht dauernd auf die Uhr gucken müssen sondern die Fahrt genießen können und Zeit für die schönen Dinge des Lebens haben.

Fragen und Antworten zur Pünktlichkeit

1.Wie hat sich die Pünktlichkeit bei der DB entwickelt und was tut die DB für pünktlichere Züge?

Im Jahr 2016 waren die DB-Züge im Vergleich zum Vorjahr deutlich pünktlicher unterwegs. Vor allem die zahlreichen Maßnahmen des Konzernprogramms Zukunft Bahn zur Pünktlichkeitsverbesserung haben ab der Jahresmitte 2016 ihre positive Wirkung entfaltet: Im gesamten Personenverkehr stiegen die Pünktlichkeitswerte von 93,7 Prozent im Jahr 2015 auf 94,4 Prozent im Jahr 2016 (plus 0,7 Prozentpunkte), im Güterverkehr von 72,8 auf 76,0 Prozent (plus 3,2 Prozentpunkte). Für die Nahverkehrszüge von DB Regio konnte eine verbesserte
Jahrespünktlichkeit von 94,2 auf 94,8 Prozent (plus 0,6 Prozentpunkte) realisiert werden. Besonders erfreuliche Pünktlichkeitszuwächse verzeichneten die ICE- und Intercity-Züge: von 74,4 auf 78,9 Prozent (plus 4,5 Prozentpunkte). Auch wenn die DB ihr selbstgestecktes Ziel von 80 Prozent Jahrespünktlichkeit im Fernverkehr knapp verfehlte, sind die erzielten Zuwächse eine gute Basis, um die für 2017 anvisierten weiteren Pünktlichkeitsverbesserungen zu erreichen.. Ein Beispiel für die erfolgreichen Zukunft Bahn-Maßnahmen sind die 72 Koordinatoren der sogenannten PlanStart-Teams, die sich an zehn Knotenbahnhöfen um die planmäßige Abfahrt der Züge kümmern. 60 Prozent der verspäteten Abfahrten haben ihren Ursprung an den zehn verkehrsstärksten Bahnhöfen und wirken sich auf das gesamte Netz aus. Mit den Knotenkoordinatoren will die DB erreichen, dass bis 2018 an diesen zehn Bahnhöfen 90 Prozent der Züge im Fernverkehr planmäßig abfahren. Die Teams setzen sich aus Mitarbeitern verschiedener Geschäftsfelder zusammen. Sie haben täglich im Blick, wo es in den Bahnhöfen hapert, und sie analysieren die Gründe für wiederkehrende Verzögerungen. Erste Erfahrungen zeigen: Oft helfen schon kleine Veränderungen in den Kommunikationswegen sowie bei der Bereitstellung der Züge, um Verspätungen zu minimieren. Im Sommer 2016 wurde der Aufgabenbereich der Teams für eine umfassendere Betrachtung um zehn weitere Bahnhöfe erweitert. Darüber hinaus laufen bei der Bahn gezielte Planungen, um Engpässe im Netz wie beispielsweise in den großen Knoten zu beseitigen. Beim Thema Bauen sorgt eine fahrgastorientierte Koordination von bis zu 800 Baumaßnahmen pro Tag im deutschen Schienennetz dafür, dass Einzelmaßnahmen zu Baukorridoren zusammengefasst werden. Entsprechende Baufahrpläne werden gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen so aufgestellt, dass die effektiven Beeinträchtigungen für die Kunden auf ein Mindestmaß reduziert sind und die Fahrgäste frühzeitig informiert werden können. Den kurzfristigen Störungen an der Infrastruktur und den Fahrzeugen als weitere Ursache für viele Verspätungsminuten hat die DB ebenfalls mit Zukunft Bahn den Kampf angesagt. Nicht nur bei der Instandhaltung des Schienennetzes, auch bei der Wartung und Bereitstellung von Zügen wurden durch große Investitionen in zusätzliches Personal und neue Werksinfrastruktur
erhebliche Fortschritte erzielt. Auch mit dem Beschaffungs- und Modernisierungsprogramm im Umfang von 12 Mrd. Euro allein im Fernverkehr bis 2020 steuert die DB aktiv gegen die seit 2009 anhaltenden Fahrzeugengpässe. Diese führten zu schmerzhaften Einbußen bei der Pünktlichkeit und wurden durch Lieferverzögerungen neuer Züge und die vorgeschriebene Verzehnfachung technischer Checks an der Bestandsflotte verursacht.

Warum erfolgt die Berichterstattung monatlich und nicht beispielsweise täglich? Warum für den gesamten Nah- und Fernverkehr und nicht für einzelne Regionen, Bahnhöfe oder Linien?

Für den Kunden ist immer noch die Frage am wichtigsten, ob sein individuell geplanter Zug pünktlich ist. Bereits seit April 2009 bieten wir diesen Service und veröffentlichen für jeden einzelnen Zug Pünktlichkeitsangaben auf bahn.de. Mit der Veröffentlichung von Monatswerten stellen wir uns dem Vergleich mit anderen europäischen Bahnen. Aussagen zu Pünktlichkeit einzelner Produkte, Regionen, Linien oder Bahnhöfe sind für unsere Kunden wenig hilfreich. Denn die Pünktlichkeit unterliegt Schwankungen, eine kurzfristige Betrachtung ist nicht aussagekräftig. Deshalb ergeben auch tagesaktuelle Pünktlichkeitswerte keinen Sinn. Einzelbetrachtungen zur Pünktlichkeit in Bahnhöfen stellen Momentaufnahmen dar, die keine allgemeinen Rückschlüsse erlauben. Gründe hierfür sind: Die Menge vertakteter Personenzüge insbesondere im Fernverkehr und damit auch die Zahl der sicher zu stellenden Korrespondenzen sind bei den betrachtetenBahnhöfen verschieden. So ist beispielsweise die Frequenz der Züge in Stralsund oder Magdeburg deutlich geringer als in Metropolen wie Hamburg oder Berlin. Ein weiteres Kriterium ist die Kapazität der Bahnhofsinfrastruktur. Bahnhöfe wie Frankfurt oder Hamburg haben sehr eng belegte Zu- und Abfahrtsgleise. So erfolgt die Zu- und Abfahrt der Züge über wenige Strecken und Brücken, die stark belegt sind. Eine einzelne Verspätung kann sich damit auf viele andere Züge auswirken. Dieser Situation begegnet die Bahn unter anderem durch Infrastrukturmaßnahmen zur Optimierung wichtiger Eisenbahnknoten, die im Rahmen der vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel realisiert werden.

Was sind die Einflussfaktoren für die Pünktlichkeit?

Die Pünktlichkeit der Bahn unterliegt vielen Einflüssen. Das Spektrum reicht dabei von mutwilligen Eingriffen in den Bahnverkehr, Personen im Gleis und extremen Witterungsverhältnissen über Störungen an der Infrastruktur und an Fahrzeugen bis hin zu Bauarbeiten im Schienennetz. Erfahrungsgemäß gehen die Störungen etwa zu je einem Drittel auf Eisenbahnverkehrsunternehmen mit ihren Zügen, die Infrastruktur und äußere Einwirkungen zurück. Störungen auf einzelnen Strecken können sich in dem engmaschigen, vertakteten System der Bahn unmittelbar und wie ein Dominoeffekt auf das gesamte Netz übertragen. Hierbei gilt zu beachten, dass auf dem rund 33.400 Kilometer langen Streckennetz der Deutschen Bahn täglich rund 40.000 Züge (rund 30.000 der DB AG) unterwegs sind.  Allein Personenzüge sind es bundesweit täglich rund 33.000 (25.000 der DB), viele davon in enge Taktfahrpläne eingebunden. Sie werden von über fünf Millionen Reisende am Tag genutzt. Die reibungslose Betriebsabwicklung ist daher ein komplexes Geschäft, in dessen Verbund alle beteiligten Bereiche der Bahn gefordert sind.

Warum werden die Pünktlichkeitswerte des Vormonats erst Mitte des Folgemonats veröffentlicht?

Aufgrund der hohen Komplexität der Erhebung der Zahlen ist eine entsprechende Gewichtung und Plausibilitätsüberprüfung unumgänglich. Außerdem wollen wir der Öffentlichkeit auch besondere Entwicklungen in der Pünktlichkeit mit entsprechenden Kommentierungen anbieten. Diese Aufarbeitung nimmt einige Tage in Anspruch.

Wird auch die Pünktlichkeit anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen veröffentlicht?

Die Veröffentlichung der Werte wird durch die Eisenbahnverkehrsunternehmen im Personenwie auch im Güterverkehr veranlasst. Wenn von deren Seite Werte zur Veröffentlichung angefordert werden, liefert die DB Netz AG die entsprechenden Zahlen.

Wie werden die Monatspünktlichkeitszahlen gemessen? Warum sind nach der 5 MinutenDefinition Züge noch mit 5:59 min Verspätung pünktlich?

Die dargestellten Prozentwerte geben den Anteil pünktlicher Halte eines DB-Zuges in Bezug auf alle Unterwegs- und Endhalte wieder. Ein Halt wird als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 bzw. 16 Minuten überschritten wurde. Die 5 Minuten-Definition kommt noch aus der Zeit der Bahnhofsuhren ohne Sekundenzeiger. Dementsprechend endete am Bahnsteig die 5. Minute „optisch“ erst mit dem „Zeigersprung“ auf
die 6. Minute nach Ankunft eines Zuges. Daher erhebt die DB die sog. 5-Minuten-Pünktlichkeit nach wie vor nach dem gleichen Prinzip mit 5:59 min. Die Pünktlichkeitsstatistik bildet die mehr als 800.000 Fahrten von DB-Personenzügen eines Monats ab. Dabei fließen alle Verkehrshalte der mehr als 20.000 monatlichen Fahrten imFernverkehr und der rund 780.000 monatlichen Fahrten im Nahverkehr – inklusive aller S-Bahnen in die Pünktlichkeitserhebung ein. Pünktlichkeitsziele bei den S-Bahnen werden noch eine Ebene weiter, nach Gleichstrom SBahnen (Berlin und Hamburg) und Wechselstrom S-Bahnen differenziert. Der Grund hierfür ist, dass die Gleichstrom S-Bahnen weitestgehend autark auf ihrem Netz fahren können und nur gering von anderen Zügen beeinflusst werden. Für den S-Bahn-Verkehr bilden wir wegen der zum Teil dort geltenden Fünf- oder Zehn-MinutenTaktverkehre zusätzlich die Verspätungsklassen
-Zugankünfte mit Verspätungen bis 3:59’
-Zugankünfte mit Verspätungen von 4 bis 5:59’
Diese zusätzlichen Verspätungsklassen werden für den Zeitraum eines Monats summiert und gemäß ihres Anteils am gesamten Nahverkehr in die Monatspünktlichkeit eingerechnet. Zusätzlich weist die DB auch eine 15-Minuten-Pünktlichkeit aus. Diese Daten belegen, dass es die Deutsche Bahn auch im Fernverkehr schafft, trotz der großen Distanzen, die die Kunden dort zurücklegen, über 90 Prozent der Fernverkehrszüge innerhalb der 15 Minuten-Grenze an ihren Zielort zu bringen. Das ist insofern auch für den Kunden relevant, weil sich die DB in vielen Fällen bewusst gegen eine höhere Pünktlichkeit und für die Anschlusssicherung im Interesse der Fahrgäste entscheidet.

Warum liegt die Pünktlichkeit des Fernverkehrs deutlich unter der Pünktlichkeit des Regionalverkehrs?

Eine wesentliche Ursache hierfür sind die unterschiedlichen Laufwegs- und Haltemuster des Fern- und Regionalverkehrs. Der Fernverkehr ist mit seinen langen Laufwegen anfälliger für Störungen. Anders als im Regionalverkehr, bei dem auf einem kurzen Laufweg relativ viele Halte vorkommen, hat der Fernverkehr auf seinen langen Laufwegen deutlich weniger Halte. Für die Ermittlung der Gesamtpünktlichkeit werden die Ankunftspünktlichkeiten eines Zuges an jedem seiner Verkehrshalte zwischen Abfahrts- und Zielbahnhof gemessen. Diese werden dann ins Verhältnis zur Grundgesamtheit der Verkehrshalte oder Messpunkte gesetzt und ergeben somit die Pünktlichkeit eines Zuges. Fährt ein Fernverkehrszug beispielsweise von Hamburg nach Berlin mit Halt in Wittenberge mit 6 Minuten verspätet in Wittenberge ein, so hat dieser Zug, selbst bei pünktlicher Ankunft in Berlin, eine Pünktlichkeit von lediglich 50 Prozent, da er statistisch gesehen 50 Prozent seiner Verkehrshalte mit Verspätung erreicht hat.

Wie fließen ausgefallene Züge in die Statistik ein?

Komplettausfälle oder Teilausfälle werden – wie übrigens bei anderen europäischen Bahnen (SBB, ÖBB u.a.) auch – nicht in Statistiken eingerechnet. Zum einen ist es schwierig, dafür ein sinnvolles mathematisches Modell zu hinterlegen: Welche Pünktlichkeit ordnet man einem Zug zu, wenn er an einer bestimmten Stelle seiner Fahrt ausfällt? Zum anderen liegt die sogenannte Erfüllungsquote aller täglich verkehrenden 25.000 DB-Personenzüge über 99 % im Jahresschnitt (gilt sowohl für Fern- als auch Nahverkehr über die letzten Jahre). D.h. eine theoretische Einbeziehung der wenigen ausfallenden Züge würde für die Gesamtpünktlichkeit keine wesentliche statistische Abweichung bedeuten. Außerdem hat die DB ein natürliches Interesse daran, die hohe Erfüllungsquote zu halten, weil ansonsten Bestellerentgelte im Nahverkehr gekürzt werden bzw. durch Entschädigungszahlungen im Rahmen der Fahrgastrechte Fahrgelderlöse fehlen.

Welche konkreten Maßnahmen ergreift die DB bei Unpünktlichkeit?

Anschlusssicherung

Das Thema Anschluss und Anschlusssicherung liegt in der Verantwortung der Verkehrsunternehmen. Im Verspätungsfall sprechen sich die beteiligten Unternehmen direkt ab und stellen bei DB Netz einen Antrag. Durch DB Netz werden die Auswirkungen, die z.B. durch die längere Gleisbelegung des wartenden Zuges entstehen, geprüft. Werden keine Auswirkungen auf weitere EVU übertragen, stimmt Netz dem Antrag zu. Die EVU stellen die
neue Abfahrtszeit und die Reisendeninformation eigenverantwortlich sicher.
Betriebliche Maßnahmen
Bei Verspätungen von Zügen wird dispositiv eingegriffen. Dabei gelten folgende Maßgaben:
– Vermeidung von Verspätungsübertragungen auf andere Züge
– Verspätungsabbau bzw. Vermeidung eines weiteren Verspätungszuwachses
Bei größeren Verspätungen kann auf Veranlassung eines EVU
– ein Zug vorzeitig enden, d.h. Teilausfall auf dem Restlaufweg, um den Rückweg planmäßig zu beginnen
– in Einzelfällen auch andere Laufwege gewählt (Abkürzungen) werden, um Verspätungen zu
reduzieren. Auch hier ist es ein Abwägen, im Sinne der Mehrzahl der betroffenen Kunden.
Vorrangregelungen
Die Reihenfolge der Züge ergibt sich aus den Dispositionsregeln. Darin ist u. a. festgelegt, dass dringliche Hilfszüge Vorrang vor allen anderen Zügen haben. Grundlage für die Reihenfolge ist der Fahrplan. Im Verspätungsfall gleichwertiger Zugprodukte gilt grundsätzlich die Regelung „schnell vor langsam“.

Was unternimmt die DB, um im Verspätungsfall die Kunden besser zu informieren?

Hier nutzt die DB neben den klassischen Auskunfts- und Informationskanälen (Automaten, Reisezentren oder DB Information im Bahnhof, Service-Mitarbeiter und Anzeigesysteme am Bahnsteig sowie in den Zügen, Telefon-Servicenummern) die neuen Möglichkeiten der individualisierten Information über das mobile Internet (Smartphones): Beispielsweise kann der Fahrgast über die App DB Navigator oder auf bahn.de zu der ursprünglich gewählten  Verbindung aktuelle Informationen zu Anschlüssen und Verspätungen abrufen. Außerdem werden dem Reisenden im Störungsfall Alternativen angeboten, die die aktuelle Verkehrslage (d.h. Verspätungen, Ausfälle, Zusatzzüge, Anschlussdispositionen) berücksichtigen. Im Rahmen verschiedener Zukunft Bahn-Projekte werden darüber hinaus kontinuierlich neue Anwendungen zur verbesserten Reisendeninformation entwickelt, beispielsweise der „Verspätungs-Alarm“ für Fernverkehrszüge oder der „Streckenagent“ für Nahverkehrskunden und natürlich der Zugradar.

Pünktlichkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, EGP)

Der Regionalverkehr erreichte im August eine Pünktlichkeitsquote von 88,2 Prozent. Auffallende Verspätungen waren wie im letzten Monat insbesondere auf den Linien RE2, RE5, RE7 und RB22 zu verzeichnen. Leichte Verbesserungen konnten auf den Linien RB20 und RB21 erzielt werden. Mit Inkrafttreten des sogenannten „Hochwasserfahrplans“ am 29. Juli 2013 wurden zusätzlich zum regulären Fernverkehr weitere Fernverkehrszüge über Wittenberge und Stendal Richtung Hannover umgeleitet. Diese Umleitungen beeinflussten die Pünktlichkeitswerte der Linie RE2 maßgeblich. Die RE5 wurde neben den planmäßigen Baumaßnahmen im Abschnitt Oranienburg – Neustrelitz ebenfalls durch umgeleitete Züge auf den Abschnitten Lutherstadt Wittenberg – Berlin und Berlin – Rostock im Zusammenhang mit Hochwasser bedingten Sperrungen negativ beeinflusst. Ein eingleisiger Abschnitt zwischen Genshagener Heide und Diedersdorf führte auf der RB22 zu Fahrzeitverlusten von
mehreren Minuten, die sich im weiteren Verlauf teilweise verdoppelten und spürbar Verspätungen bis auf die Stadtbahn trugen. Hierdurch hat DB Regio kurzfristige Fahrplanänderungen auf der RB22 umsetzen müssen, um eine spürbare Stabilität herbeizuführen. Weitere Verspätungen traten durch eine baubedingte Umleitung der FV-Linie IC 27 Prag – Hamburg über die Stadtbahn auf. Störungsbedingte Verspätungen traten unwetterbedingt insbesondere am 6. August 2013 zwischen Waren (Müritz) und Oranienburg auf der Linie RE5 auf. Am 19. August 2013 führte ein Notarzteinsatz in Birkenwerder zu Verspätungen auf den Linien RE5, RB12 und RB20.

Pünktlichkeit S-Bahn Berlin GmbH

Auf Grundlage der aktuellen Betriebsstufe erreichte die S-Bahn Berlin im August einen Pünktlichkeitswert von 95,1 Prozent. Gegenüber dem Wert des Vormonats ergibt sich ein Rückgang um 0,9 Prozent. Insbesondere in der ersten Dekade des Monats führten mehrere Großstörungen, die jedoch nur zum Teil durch die S-Bahn Berlin GmbH oder die DB Netz AG zu verantworten waren, zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen. Besonders beeinträchtigt wurde die Pünktlichkeit am 2. August 2013 durch eine Stellwerksstörung auf dem südlichen Ring und durch mehrere Triebfahrzeugschäden, sowie am 6. August 2013 durch eine Weichenstörung in Blankenburg. In mehreren Fällen kam es jedoch auch zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs, nachdem Fahrgäste versucht hatten, trotz bereits schließender Türen noch ein- oder auszusteigen.

Erläuterung zur Pünktlichkeit

Die Pünktlichkeit im Regionalverkehr basiert auf Daten, die an 63 Messpunkten im VBB-Gebiet erhoben werden. Um Einheitlichkeit zu gewährleisten, werden in dieser Statistik alle Verspätungen ab 5:00 Minuten berücksichtigt, auch wenn die vertraglich relevanten Grenzwerte teilweise strenger angesetzt werden. Die Daten basieren auf Ankunftswerten der tatsächlich verkehrenden Züge, wobei sämtliche Verspätungen, unabhängig von der Ursache, in die Statistik einfließen. Die Pünktlichkeitsdaten für die Linien RE15, RB31, RB45 und RB51 (Falkenberg (Elster) – Lutherstadt Wittenberg) sind aufgrund ihres geringen Streckenanteils im VBB-Gebiet nicht in der Statistik enthalten. Die Darstellung der Pünktlichkeit im S-Bahnverkehr erfolgt für (eingeschränkte) Vergleichszwecke mit dem Regionalverkehr ebenfalls auf Basis der Ankünfte der tatsächlich durchgeführten Zugfahrten an allen Halten. Erfasst werden bei der SBahn alle Verspätungen ab 4:00 Minuten. Die gegenüber dem bestellten Verkehrsangebot ausgefallenen Zugfahrten werden hier nicht berücksichtigt, sondern in der Zuverlässigkeitsstatistik erfasst. Die gewählten Darstellungen sind unabhängig von den jeweiligen vertraglichen Bewertungen. Linienscharfe Werte können aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]